Kletterrose Albertine

Rosa Albertine, René Barbier, 1921

Zwischen dunkelgrün glänzenden Blättern öffnen sich die rosafarbenen Knospen der Kletterrose Albertine zu hellen Blüten in Lachsrosé und zarten Aprikottönen. Wer Rosen nicht nur wegen der charakteristischen Blüten mag, sondern auch den ganz speziellen Duft liebt, wird überrascht sein: Mit ihrem intensiven betörenden Duft veredelt die Albertine jeden Garten.

Kletterrose Albertine

Albertine entstammt der Baum- und Rosenschule Barbier Frères im französischen Orléans, wo die Brüder Barbier Anfang des 20. Jahrhunderts 23 verschiedene Rosenarten züchteten. Die Brüder Barbier gaben ihren Rosen meist die Namen von Familienmitgliedern, und so benannte René Barbier seine Kreuzung aus Rosa wichuraiana und Mrs Arthur Robert Waddell nach seiner Tochter Albertine.

Intensiver betörender Duft in zartem Rosé

Die Albertine ist eine Ramblerrose. Ihre kupferfarbenen Triebe haben relativ große und hakige Stacheln und wachsen sehr schnell, straff und aufrecht. Die beliebte Rankrose kann eine Höhe von rund 5 Metern erreichen. Albertine blüht zwar nur einmal, dafür aber sehr reichhaltig. Außerdem öffnen sich die lachsrosa- bis aprikotfarbenen Blüten, die sich durch eine offene, lockere Form auszeichnen, bereits im Juni und verblühen erst im September. Im Vergleich zu anderen Ramblerrosen sind die Blüten, die in Büscheln zu 3 bis 7 Blüten angeordnet sind, recht groß und stark gefüllt. Das große Plus der Albertine ist zudem ihr intensiver Duft, der sich über den gesamten Garten legt.

Der ideale Standort für die Albertine

Albertine ist relativ anspruchslos und pflegeleicht, am besten gedeiht sie jedoch an luftigen und sonnigen Standorten, die sie auch vor eventuell auftretendem Mehltaubefall schützen. Besonders schön berankt Albertine Zäune und Pergolen, mit einem leichten Klettergerüst kann sie aber auch frei gepflanzt werden. In mildem Klima ist Albertine eine der beliebtesten Kletterrosen, allerdings benötigt sie im Winter Schutz, da sie nur begrenzt frostbeständig ist. 1993 wurde die Albertine mit dem Royal Horticultural Award ausgezeichnet.

Wichtig: Regelmäße Düngung und Pflege

Damit Rosen gegenüber Läusen, Pilzen und anderen Krankheiten widerstandsfähig sind, ist eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen wichtig. Wir empfehlen:

Steckbrief
Züchter: Barbier   Duft: stark
Jahrgang: 1921   Laub: klein, glänzend
Höhe: 400 cm   Gesundheit: normal
Klimazone: folgt   Blütengröße: 7 - 9 cm

Angebot: ab 9,95 EUR

Die schönsten Rosenbegleiter:

Gute Rosen-Begleitpflanze: Blutroter Storchschnabel (Geranium sanguineum)
Gute Rosen-Begleitpflanze: Prachtkerze 'Whirling Butterflies' (Gaura lindheimeri)
Gute Rosen-Begleitpflanze: Lavendel 'Hidcote Blue' (Lavandula angustifolia)
Gute Rosen-Begleitpflanze: Buchsbaum 'Herrenhausen' (Buxus sempervirens)
Gute Rosen-Begleitpflanze: Prächtiger Storchschnabel 'Rosemoor' (Geranium x magnificum)
Gute Rosen-Begleitpflanze: Tränendes Herz 'Alba' (Lamprocapnos spectabilis)
Gute Rosen-Begleitpflanze: Berg-Flockenblume (Centaurea montana)
Gute Rosen-Begleitpflanze: Storchschnabel 'Album' (Geranium sylvaticum)
Gute Rosen-Begleitpflanze: Scheinwaldmeister (Phuopsis stylosa)
Gute Rosen-Begleitpflanze: Brauner Storchschnabel 'Album' (Geranium phaeum)
Gute Rosen-Begleitpflanze: Südeuropäischer Felsen Storchschnabel (Geranium macrorrhizum)
Gute Rosen-Begleitpflanze: Horn Veilchen 'Boughton Blue' (Viola cornuta)
Rosen-Begleitpflanzen