Rosenzüchter

Die Geschichte der Kulturrosen ist in der neueren Zeit eng verbunden mit dem Namen von Rosenzüchtern. Oft sind es Gärtnerfamilien in mehreren Generationen die durch Züchtungsarbeit die Entwicklung der Rosensorten seit dem 17. Jahrhundert in immer kürzeren Zyklen voran getrieben haben.

Ein Meilenstein in der Rosenzüchtung ist das Jahr 1867, als der französische Gärtner Jean Baptiste Gulliot die Teehybride 'La France' als Sämling entdeckte. Dies kennzeichnet den Übergang der alten Rosen oder klassischen Rosen zu den modernen Rosen. In Deutschland gilt als erste Rosenzüchtung die um 1773 von Daniel August Schwartzkopf in Kassel gezogene Gallicarose 'Perle von Weißenstein'.

Rosenzüchter versuchen, vorhandene Rosen durch gezielte Kreuzungen mit anderen Arten und Sorten in ihren Eigenschaften zu erweitern und verbessern. Wichtige Züchtungsziele sind die kontinuierliche Weiterentwicklung von: Blüh-, Wachstums- und Umwelteigenschaften.

Nachfolgend stellen wir Ihnen die Rosenzüchter und ihre wichtigsten Rosenzüchtungen vor:

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rosenzüchtung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der „Creative Commons Attribution/Share Alike“ Lizenz.